Festakt zum Schuljubiläum

  • Festakt
Die Anzahl der rund 400 nationalen und internationalen Gäste, die anlässlich des Festakts am heutigen Freitag, 21. Juni 2019, in die Europahalle des Gymnasium Antonianum gekommen waren, war beeindruckend und belegte sichtbar die vielfältigen Beziehungen, die das Antonianum in seiner Geschichte geknüpft hat und bis heute pflegt. Höhepunkt dieser Jubiläumsveranstaltung war sicherlich die mit Spannung erwartete Festansprache von Dr. Thomas Bellut, Intendant des ZDF, der 1974 das Abitur am Antonianum abgelegt hatte. 

Der Festtag hatte mit einem feierlichen ökumenischen Dank- und Festgottesdienst unter dem Thema "Erhebe die Stimme ... wie Antonius" in der Klosterkirche begonnen, der von einer Arbeitsgruppe unter der Leitung von StD' Maria von Wahlde vorbereitet worden war. Schülerinnen und Schüler der Schreibwerkstatt stellten beeindruckende Texte vor, in denen sie sich in vielfältiger Perspektive mit der Wirkkraft und der Bedeutung von Worten auseinandergesetzt hatten. Zelebriert wurde der Gottesdienst von Pfarrer Andreas Technow und Weihbischof Wilfried Theising. Für die musikalische Gestaltung sorgte eine eigens für diesen Gottesdienst ins Leben gerufene Schola unter der Leitung von OStR' Annegret Struck (Fachobfrau Kath. Religion), die den Gottesdienst zusätzlich durch ihr virtuoses Orgelspiel bereicherte. 

In der Europahalle des Antonianum erreichten die Jubiläumsfeierlichkeiten mit dem offiziellen Festakt anschließend ihren vorläufigen Höhepunkt. Nach einer musikalischen Einstimmung durch das Vorblech, das unter der Leitung von StRef Daniel Groneberg "September" von Earth, Wind & Fire zu Gehör brachte, wurde der vom Förderverein finanzierte und dank der Organisation von StR' Stephanie Batke gedrehte Imagefilm des Antonianum welturaufgeführt. Der Film zeigt in zahlreichen Sequenzen die Vielfalt und Lebendigkeit unserer Schule und dokumentiert anschaulich unser Schulprofil. In ihrer Eröffnungsansprache begrüßte die Schulleiterin, OStD' Inge Wenzel, die anwesenden Festgäste und verlieh ihrer Freude über die Vielzahl an Zusagen Ausdruck. Ein Wermutstropfen sei es für sie jedoch, dass es aufgrund eines gestrigen Flugausfalls in Budapest den Vertretern unserer Partnerschule, des Lehel-Vezér-Gimnázium aus Jaszberény/Ungarn, leider nicht möglich gewesen sei, am heutigen Festakt teilzunehmen. Allerdings sei es dank des Engagements der Radio-AG unter der Leitung von OStR Stefan Lücking jedoch möglich, dem Festakt hörend beizuwohnen, da die AG diesen live im Internetradio übertrug. Frau Wenzel zeichnete in ihren Eröffnungsworten anschaulich wichtige Stationen in der Geschichte des Antonianum nach und betonte, dass das Antonianum auch in Zukunft als "Schule für alle" seinen Bildungs- und Erziehungsauftrag ernst nehmen werde. In seinem Grußwort hob Landrat Herbert Winkel als Vertreter des Schulträgers die Bedeutung der Tradition des Antonianum in Bezug auf Bildung und Erziehung hervor und bezeichnete das 300jährige Schuljubiläum als "hervorragendes Ereignis für die Region und den Landkreis". Herr LRSD Frank Timmermann betonte als Vertreter der Niedersächsischen Landesschulbehörde in seiner Ansprache den "europäischen Geist", in dem das Antonianum seit Jahrzehnten Bildung vermittele. Er verlieh in Gegenwart von OStD' Inge Wenzel und OStR' Heike Droste (Europabeauftragte) dem Antonianum für weitere fünf Jahre den Titel "Europaschule". Mit "Highlights from the Lion King" und Auszügen aus "Grease" gewährte die Gymnasialkapelle "Blech" unter der Leitung von Sigrid Hellmann einen Eindruck in das variationsreiche musikalische Können der Schülerinnen und Schüler. Prof. Dr. Gerald Eisenkopf verwies als Vorsitzender des Schulelternrats in seinem Grußwort auf die Errungenschaft der Demokratie und hob heraus, dass das Antonianum seinen wichtigen Bildungsauftrag, Demokratie zu lernen und zu lehren, sehr ernst nehme und die ihm anvertrauten jungen Menschen so zur Übernahme von gesellschaftlicher Mitverantwortung erziehe. Massara Khidir (diesjährige Antoniuspreisträgerin und Mitglied der Schülervertretung) belegte anhand verschiedener in den vergangenen Jahren durchgeführter Aktionen, dass die Schülerinnen und Schüler des Antonianum sehr aktiv und engagiert seien. Sie und andere Mitglieder der Schülervertretung bedankten sich bei SV-Lehrer Dr. Tobias Dörfler und Maria von Wahlde für die stetige Unterstützung. OStR Christian Wendel sprach in seiner Funktion als Vorsitzender des Personalrats und zeichnete gewohnt humorvoll die Rolle und Aufgabe des heutigen Lehrkörpers nach. Auch in Zeiten der Digitalisierung, so Wendels Fazit, sei ein authentisch engagierter Mensch jedoch nicht durch Lerntutorials oder Roboter ersetzbar. Mit schwungvollen Rhythmen von Michael Bublé (Feeling Good) leitete unter der Leitung von OStR' Miriam Humphreys die Jazz- und Rockcombo Fungafop blue zum letzten Teil der Ansprachen über. Frau Dr. Elisabeth Hofmann, derzeitige Vorsitzende und Tochter des Begründers des Fördervereins, listete anschaulich Errungenschaften der Schule auf, die ohne den Förderverein nicht möglich gewesen wären. Spontan sprachen anstatt der ungarischen Gäste Piotr Babicki (Vertreter des Landkreises Strachowice) und Tadeusz Szczepanski (Schulleiter unserer Partnerschule) als Vertreter aller Partnerschulen des Antonianum ein Grußwort. Sie äußerten den Wunsch, die internationalen Beziehungen mögen sich immer weiter entwickeln und betonten in diesem Zusammenhang, dass seit 1998 aus ehemaligen Grenzen Brücken geworden und Schüleraustausche die Antwort auf Klischees seien. Der letzte Redebeitrag wurde dem Festredner Dr. Thomas Bellut zuteil, dessen private und berufliche Vita von OStD' Inge Wenzel zuvor kurz nachgezeichnet wurde. Frau Wenzel attestierte Herrn Dr. Bellut, dem derzeitigen Intendanten des ZDF, das "Südoldenburger Gen: Bescheidenheit bei totalem Erfolg!" In seiner z. T. sehr persönlichen, offenen und äußerst unterhaltsamen Festrede stellte Herr Dr. Bellut - sicherlich auch zur Beruhigung manch anwesender Schüler - fest, dass ein Lebenslauf jedoch nicht immer nur von Erfolg gekrönt, sondern durchaus auch von Niederlagen gezeichnet sei. Dies sei keinesfalls negativ zu bewerten, sondern sei wichtig für die Resilienz, die Entwicklung von Widerstandsfähigkeit. Er könne jedoch mit Sicherheit sagen, dass das Antonianum ihn als Schule in vielfältiger Weise geprägt habe, sei es beispielsweise in Bezug auf Wertvorstellungen wie Respekt, Offenheit einer Gesellschaft oder Toleranz. Dort habe das Antonianum Standards gesetzt, die auch heute wichtig seien, um die Gesellschaft zusammenzuhalten. In Erinnerung an seine eigene Schulzeit, in der er durchaus nicht immer der fleißigste Schüler gewesen sei, ließ Herr Dr. Bellut diverse Anekdoten Revue passieren und plädierte angesichts von Zukunftsängsten und Weltuntergangsszenarien, die es zu jeder Zeit gegeben habe, für die Vermittlung von Humor und Optimismus. Bei seinem heutigen Besuch am Antonianum sei ihm jedoch klar geworden, dass auch hier das Antonianum Standards setze, so Dr. Bellut abschließend augenzwinkernd. Abschließend dankte OStD' Inge Wenzel allen Beteiligten, die zum Gelingen dieses besonderen Tages beigetragen hätten, sehr herzlich. Den musikalischen Abschluss des Festakts bildeten kraftvolle Instrumental- und Gesangsklänge von fungafop blue, bevor die Schulleiterin alle Anwesenden zu einem anschließenden Sektempfang und Imbiss einlud. 

 

Weitere Bilder des Festakts finden Sie, wenn Sie diesen Link anklicken. 

 

Dieser Festakt stellt einen weiteren denkwürdigen Tag in der Geschichte des traditionsreichen Antonianum dar und wird sicherlich allen Beteiligten in unvergesslicher Erinnerung bleiben.

 

OStR Ingo Babilon

 

Aktuell sind 205 Gäste und keine Mitglieder online