Museum in Vechta platzte gestern bei der Buchpremiere von Thalia Hampfs ‚Zehenspitzenleben‘ aus allen Nähten

  • thaliamuseum

Wenn das kein Erlebnis für die erst 17jährige Autorin Thalia-Anna Hampf (Jahrgang 12) war, die gestern im Museum Vechta ihren Erstlingsband 'Zehnspitzenleben' vorstellte. Freunde, Bekannte, Familie, MitschülerInnen und LehrerInnen waren gekommen, um die Premiere mitzufeiern. Der Besucherstrom hörte gar nicht auf, sodass rasch die mittelalterlichen Bänke des Museums als Sitzmöglichkeit herbeigeschafft werden mussten.

Kai Jansen, der neue Leiter des Museums, begrüßte die Gäste ganz herzlich. Er war natürlich hoch erfreut, bereits bei einer seiner ersten Veranstaltungen einen solchen Publikumsandrang zu erleben. Verlagsleiter Alfred Büngen machte dann in seiner Einführung deutlich, was das Besondere am Schreiben mit jugendlichen Talenten ist, so wie es in der Schreibwerkstatt des Antonianums in Vechta und in anderen Projekten betrieben wird. Nicht literarische Karriereförderung, vielmehr das Finden einer eigenen Sprache, mir der die Beziehung zur Welt emotional und gedanklich ausgedrückt werden kann. Und er wies darauf hin, wie wichtig solche kreative Auseinandersetzung mit der Welt für die Jugendlichen in Schulen ist. Denn dieses Denken und Fühlen bedeutet auch Hinwendung zu den Jugendlichen, bedeutet emotionale und gedankliche Herausforderung.  Alle Digitalisierung in Schulen dürfe nicht dazu führen, solch kreative literarische und künstlerische Arbeit noch weiter zu reduzieren.

Zu welchen überragenden Ergebnissen die kreative Arbeit führen kann, zeigte die junge Autorin Thalia Anna Hampf in ihrer Lesung. In ihren kurzen Texten und ihrer Lyrik bewegt sie mit einer Bildlichkeit, die viele erwachsene Autoren in dieser Qualität kaum je erreichen werden.

Ein beeindruckender Abend, der verdeutlichte, wie wichtig die literarische Arbeit mit Jugendlichen für eine Stadt ist. Wichtig auch, dass gestern mal wieder (wie schon oft vorher) der Beweis da war, dass diese literarische Arbeit auch von der Öffentlichkeit angenommen wird, dass sie die Menschen bewegt. Es gibt in der Literatur auch etwas anderes als den Krimi. Noch lange nach Lesungsende musste die junge Autorin ihre Bücher signieren. Und auch die ebenso junge Grafikerin Savanna Franz, die den Band illustrierte, konnte sich freuen, wurden doch alle ihre ausgestellten Bilder des Bandes an diesem Abend verkauft. Natürlich wurden auch die Brüder der Autorin, die den Abend hervorragend musikalisch gestalteten, in das Lob für die gelungene Gestaltung der Veranstaltung einbezogen.

Aktuell sind 156 Gäste und keine Mitglieder online