Adrian Steiner (6 S) gewinnt den Kreisentscheid Nord des Vorlesewettbewerbs

  • adrian_steiner
Der Sieger berichtet von dem spannenden Tag.

"Am 30. Januar 2018 fand in der Liebfrauenschule der Kreisentscheid Nord statt. Alles fing damit an, dass wir (ich mit meinen Eltern und Geschwistern) in die Aula der Schule gingen, wo es schon ziemlich voll war. Dort setzten wir uns auf die dort aufgestellten Stühle, nur ich musste mich in die erste Reihe setzen, zu den anderen 17 Lesern. Wir alle hatten ein Buch in der Hand, aus dem wir in der ersten Runde des Vorlesewettbewerbs vorlesen wollten.

Es gab insgesamt zwei Runden: In der ersten ging es darum, aus dem eigenen Buch vorzulesen, in der zweiten Runde sollten wir einen Text aus einem uns fremden Buch vorlesen. Die erste Runde war ziemlich anstrengend für mich, denn ich war sehr aufgeregt und gleichzeitig hat mich interessiert, wie gut die anderen Kinder wohl lesen können. Aber das Glück war mit mir, denn ich war nicht als erster Vorleser und auch nicht als letzter dran. Ich war so circa in der Mitte positioniert. Es hat viel Spaß gemacht, den anderen Kindern beim Lesen zuzuhören und die Ausschnitte aus ihren Büchern zu hören. Man hatte genau drei Minuten, um seine ausgesuchte Textstelle vorzulesen, zuvor durfte man aber noch kurz etwas zum Buch sagen. Neben der Jury saß eine Frau mit einem Timer, um die Zeit zu stoppen. Sie rief dann laut ,,Stopp!“, wenn die Zeit vorbei war. Dann musste man das Vorlesen beenden, egal, ob man noch mehr eingeplant hatte oder nicht.

Irgendwann war ich dann an der Reihe. Ich hatte mir zur Vorstellung des Buches schöne Wortwendungen und Sätze ausgedacht, aber als ich dann vorne auf der Bühne saß, hatte ich vor Aufregung alles wieder vergessen. So habe ich dann einfach improvisiert und das gesagt, was mir gerade spontan zu dem Buch einfiel, und das war anscheinend auch gut, denn das Publikum musste auch lachen. Trotzdem hatte ich danach ein nicht so gutes Gefühl, als wir dann in eine 15 Minuten lange Kaffee- und Kuchenpause gingen.

Aber die zweite Runde verlief viel besser! Diesmal mussten wir aus einem unbekannten Buch vorlesen, nämlich aus ,,Last Secrets 2 - Das Geheimnis von Atlantis.“ Das war für einige Vorleser dann doch etwas schwierig. Auf einmal beschlich mich der Gedanke, dass die anderen ihr Buch vielleicht nicht nur vorgelesen, sondern auch auswendig gelernt hatten, denn sie hatten jetzt ein paar mehr Lesefehler und Probleme als in der ersten Runde. Ich hatte mit dem Lesen des fremden Textes keine Schwierigkeiten, das beruhigte mich wieder und die Chance auf den Sieg stieg in meinen Augen wieder an. Das Ganze lief so ab: Wir lasen das Buch von Anfang an, wieder in der gleichen Reihenfolge wie in der ersten Runde. War ein Schüler mit seinen drei Minuten fertig, hielt er den Finger an die Textstelle, wo er aufhören musste, und der nächste las von da weiter. Ich fand, dass meine Textstelle besonders schwierig war, weil ein paar schwer auszusprechende Wörter darin vorkamen, so wie z.B. ,,venezianische.“

Als auch diese Hürde von allen bewältigt war, gab es wieder eine Pause, dieses Mal aber circa 20 Minuten lang, da sich die Jury für zwei Sieger entscheiden musste. Ich ging schon viel früher wieder in die Aula, wo ich mich noch mit zwei anderen Vorlesern über unsere Hobbys unterhielt. Dann, als die Jury endlich ihre Entscheidung getroffen hatte, wurden nacheinander alle Vorleser aufgerufen, die schon mal nicht gewonnen hatten, sie bekamen ihren Preis (ein Buch, eine Zeitschrift und eine Süßigkeit). Um die Spannung möglichst groß zu halten, wurden die Sieger als Letztes verkündet, folglich hatten zwei Vorleser noch keinen Preis. Und das waren ein Mädchen namens Franziska und ich! Wir wurden als Sieger verkündet und bekamen zu dem, was alle anderen bekamen, noch das Buch, aus dem wir in der zweiten Runde vorgelesen hatten („Last Secrets“). Übrigens gab es zwei Sieger, weil der Kreisentscheid Nord noch einmal in Nord und Süd geteilt wurde. Ich war demnach der ,,Nord-Nord-Sieger“ und Franziska die „Nord-Süd-Siegerin“. Ich hab mich sehr über den Sieg gefreut! Danach gab es noch ein Blitzlichtgewitter, erst machten wir Fotos von allen Vorlesern, danach noch von den zwei Siegern. Und so wird bald noch die nächste Runde anstehen, der Bezirksentscheid, ich freue mich drauf! Es war wirklich ein tolles Erlebnis und hat trotz der großen Aufregung sehr viel Spaß gemacht!"

Aktuell sind 117 Gäste und keine Mitglieder online